Aktuell

Das Programm von heute
07:00 Kaffeesatz
morgenstund hat gold im mund
09:00 V.I.P.
Vormittag im Programm
12:00 Muggefuck
neue Mugge von Euternase, Wax Chattels, Tents u.a.
13:00 Offene Sendefläche
nach § 34 ThürLMG
17:00 Bücherbar
Thüringer Autoren
19:00 Fledermausgeschichten
Geschichten für Kinder
19:15 Nowosti
Infomagazin
20:00 Nightbird
Late-Night-Talk
21:00 Milestones
Prog, Psych & Jazz-Rock der 60er und 70er

Das XMM-Newton Röntgenobservatotium der ESA

Am 10. Dezember 1999 startete eine Ariane 5 vom europäischen Weltraumbahnhof in Kourou, Französisch-Guayana, den 10 m langen und 3,8 Tonnen schwerenXMM-Newton-Satelliten. XMM-Newton umkeist die Erde in einem Orbit von rund 7000 km mal 114.000 km, bei einer Umlaufzeit von rund 48 Stunden. Die drei goldbeschichteten Spiegelmodule von XMM-Newton begannen kurz nach dem erreichen des Arbeitsorbit Röntgenstrahlen auf seine fünf Instrumente zu fokussieren. 

Eine optische Überwachungskamera ermöglicht Astronomen, ihre Ziel - Objekte zu bestimmen. Was als kontinuierlicher Strom neuer Daten begann, wurde zu einer Flut, für mehrere tausend Forschungsarbeiten, die auf der Grundlage von XMM-Newtons Beobachtungen veröffentlicht wurden. Detlef Höner sprach mit Dr. Axel Schwope vom Leipniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) über diese phantastische ESA-Mission.



> Download


26.04.

Kommentare

Zu diesem Artikel sind keine Kommentare vorhanden.

Kommentar hinzufügen


Wird nicht veröffentlicht.