Artikel

2. Sendung in der internationalen Sprache Esperanto

Am 5. Februar lief wieder die monatliche Sendung in der internationalen
Sprache Esperanto mit folgendem Programm:

1) Lokalnachrichten (mit deutscher Paraphrasierung)
2) Hörerbriefkasten (zweisprachig): Beantwortung von Hörerpost und
allgemeine Informationen zu Esperanto
3) Rubrik "Erfordiensia"
4) Esperanto-Sprachkurs für Anfänger


La dua radioelsendo en Esperanto estos en la 5-a de
februaro, je la horo 9-a vespere (lau centreuropa tempo); ghi disaudighos
ankau per interreto. Elsendoj en la Internacia Lingvo okazas chiun unuan
dimanchon po monato je la sama horo.
La programo:
1) Lokaj novajhoj (kun resumeto en la germana)
2) Leterkesto de la geauskultantoj: dulingve; krom respondi la leterojn ni
pridiskutas la rolon de Esperanto kaj klarigas pri tiu temo
3) Rubriko "Erfordiensia" (sole en ILo)
4) Lingvokurso por gekomencantoj

Hier runterladen!
Hier runterladen!


Die erste Sendung gibt es hier zum Nachhören.

Tie chi reaudeblas kaj deshuteblas kaj la 1-a elsendo.




Liebe Hörerinnen und Hörer,
herzlich willkommen zu unserer Sendung in der internationalen Sprache Esperanto. Wir senden jeden ersten Sonntag im Monat um 21 Uhr. Wir beginnen mit Lokalnachrichten aus der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt, danach folgt der Hörerbriefkasten. Wissenswertes über Erfurt kommt in der Rubrik 'Erfordiensia', heute stellen wir Ihnen den Erfurter Weihnachtsmarkt vor. Schließlich laden wir Sie zur ersten Folge eines Esperanto-Sprachkurses für Anfänger ein. Dazwischen gibt es Esperantomusik. Am Mikrophon begrüßen Sie Nadine Sabath und Bernhard Schwaiger.

Karaj geauxskultantoj,
koran bonvenon al la cxiumonata Esperanto-elsendo el Erfurto (Germanio). Vi estas sur la ondoj de Radio F.R.E.I., la libera radiostacio en la turingia cxefurbo. Ni disauxdigas en frekvencmodulado 96,2 MHz en Erfurto, per kablo 107,9 MHz en la urboj Arnstadt, Gotha kaj Sömmerda respektive per interreto sub . Ni elsendas cxiun unuan dimancxon po monato je la horo 9-a vespere laux centreuxropa tempo.
Jen la hodiauxa programo: Ni komencos per lokaj novajxoj el la erfurta regiono, antaux ol respondi al la multnombraj leteroj de niaj karaj geauxskultantoj. Poste ni prezentos al vi la famekonatan kristnaskan bazaron en Erfurto. Kaj fine vi povos sekvi Esperanto-lingvokurson por komencantoj. Ni deziras al vi multe da plezuro. Akompanos vin tra la programo: Nadine Sabath kaj Bernhard Schwaiger.


= = = = = = = = = =

Leiter für ehemalige Stasi-Haftanstalt in der Andreasstraße
Der Berliner Historiker Jochen Voit wird Leiter der Stasi-Gedenkstätte in der Andreasstraße. Lange Zeit hat es zwischen dem Kultusministerium und Zeitzeugen Streit über die Ausstellung in der ehemaligen Haftanstalt gegeben; sie lege eher den Schwerpunkt auf ein Gesamtbild der DDR als auf eine Haftgedenkstätte. Bis April soll nun ein Feinkonzept erarbeitet werden. Betont wird mehrmals die Einbeziehung von Zeitzeugen. Der neue Leiter des Gedenk- und Lernortes hält Auseinandersetzungen zum neuen Gedenkort für normal und bis zu einem gewissen Grad sogar für förderlich. Christoph Matschie, Kultusminister Thüringens, wünscht sich am Ende einen bundesweit anerkannten, authentischen Erinnerungsort zur SED-Dikatur. Die Eröffnung ist für Ende 2013 geplant.


La siatempa prizono de la sekreta polico havas novan direktoron
Por la estonta dokumentada centro en la Andreo-strato nun trovigxis direktoro. S-ro Jochen Voit, berlina historiisto ekestris en la eksa prizono de la orientgermana servo sekreta en la 1-a de februaro. Li rigardas sin kolektanto de rakontoj, kies tasko estas noti kaj rerakonti. "Mi vere volas inviti cxiujn en Turingujo kun biografiaj rilatoj al la Andreo-strato sercxi kontakton kun ni", deklaris li.

Dum longa tempo ne interkonsentis la atestantoj kaj la Ministerio de kulturo pri koncepto por la ekspozicio en la eksa malliberejo. Akuzoj venis plejparte de la registrita societo "Freiheit" kaj gxia prezidanto Joachim Heise. La ekspozicia koncepto koncentrigxus pri la gxenerala situacio en la GDR-socio kaj ne pri enkarcerigxa monumento. Por pli bona kunlaboro, du fondajxoj kunmetigxis, nome la fondajxo 'Ettersberg' kaj la fondajxo 'Memori-memorigi-lerni'. La porparolanto de la unua, s-ro Hans-Joachim Veen, emfazas: "Ni tute ne povas labori sen la atestantoj, kaj mi estas konvinkita ke ni sukcesos."

La nova estro Voit taksas tiajn kvereletojn normalaj, ecx dezirindaj. Li jam renkontigxis ne nur kun la porparolanto de diversaj viktimaj asocioj sed ankaux kun s-no Hildigund Neubert, sxtata komisiitino pri la dokumentoj sekretpolicaj. La debatoj estis klarigantaj kaj pozitivaj.

Christoph Matschie, viccxefministro de Turingio, imagas: "La ejoj en la erfurta Andreo-strato estu tutlande agnoskita loko de memorigo kaj rememoro. Ni volas dokumenti la temon de politika enkarcerigxo en GDR tie cxi, en auxtentika kaj unika maniero. Tiel ni havigas dauxrantan rememorigilon de la nehomaj rimedoj de la komunisma diktatorado."

------------------------------------


Überlegung zur Gründung jüdischer Fakultät in Erfurt
Die Thüringer Ministerpräsidentin unterstützt die Gründung einer jüdisch-theologischen Fakultät in Erfurt. Grund ist die Verweigerung des Ausbaus des Abraham-Geiger-Kollegs in Potsdam. Dessen Rektor, Herr Homolka, der auch mit Erlangen und noch immer mit Potsdam verhandelt, ist von der Energie von Ministerpräsidentin Lieberknecht begeistert. Auch von Seiten der thüringischen Landesgemeinde kam grünes Licht für die Pläne. Die grüne Opposition lobt ebenfalls ausdrücklich die CDU-Ministerpräsidentin. Von der Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg wird die Befürchtung geäußert, es könnten sich viel zu wenig Studenten für Erfurt finden, was Homolka zurückweist. Die Erfurter Universität moniert ihre bis dato fehlende Einbindung in die Planungen.

Ebla establo de judisma fakultato en Erfurto
La turingia cxefministrino Lieberknecht subtenas la establon de judisma fakultato en la cxefurbo de la Libera sxtato, i.a. por la trejnado de rabenoj kaj kantoroj.

Lastatempe estis intertraktoj tiurilate kun la rektoro de la Abraham-Geiger-kolegio en Pocdamo, s-ro Walter Homolka. Post kiam planoj de establo de judisma fakultato tie pro financaj kialoj ne estis aprobitaj, Homolka eksercxis aliajn eblajn lokojn, krom en Erfurto ankaux en Erlangen. Homolka sxajne favoras Erfurton: "Mirindas vere, kiom la cxefministrino entuziazme engagxigxas. Mi ne senbaze estas esperanta, ke ni jam progresis multajn pasxojn antauxen." Timojn, ke tia svatado en Turingujo servu nur kiel premilo kontraux la federacia lando Brandenburgio, li forvisxas decidite.

La juda komunumo en Turingujo estas favoranta la ebligon de judismaj studoj en Erfurto same kiel la konsiliano Alexander Thumfart de la Verduloj. Lauxdinte la cxefministrinan agadon, li plie memorigas, ke cxe la erfurta universitato ekzistas jam diversaj religiorientitaj seminarioj, al kiuj perfekte adaptigxus alia, nome judisma.

Kritiko venis de la supera lernejo de judismaj studoj en Hajdelbergo. Ili antauxvidas kvazaux bonsajan universitateron kun cxirkaux 30 studentoj primokataj, kiel skribis la prezidanto de la badenlanda altlernejo Johannes Heil en letero al la cxefministrino. Tio ridigas la pocdamanon Homolka: "En Pocdamo estas aktuale 350 studentoj, dume en Hajdelbergo nur 140. La deirpunkto de mia argumentado bazigxas sur duoble pli granda studentaro." Krom tio estus estintaj kasxaj signaloj el Hajdelbergo birantaj kunlaboron, je kiuj oni ne reagis. Tamen estis kritikaj vocxoj kontraux la cxefministrino fare de la surloka universitato, pro la manko de informado. Cxu judisma fakultato malfermigxos en Erfurto, ankoraux dum la kuranta jaro decidigxos.

---------------------------

Alte Zahnklinik bald als Studentenwohnheim?
In den nächsten Wochen geht die baufällige, ehemalige Zahnklinik in der Nordhäuser Straße ins Eigentum der Stadt über. Gegen den vermeintlichen Plan zum Rückbau und Abriß auf Raten läuft man Sturm. Der Bürgermeisterkandidat der CDU und die Linken fordern eine Nutzung als vor allem als Studentenwohnheim. Der Bürgermeister ist für alles offen, verweist jedoch auf Signale vom Studentenwerk, an höchstens zwei Stockwerken interessiert zu sein. Da die Stadt finanziell überfordert sei, bräuche man Investoren für die restlichen neun Etagen. Auf jeden Fall sei die Bauruine ein Schandfleck und müsse renoviert werden.

Cxu la malnova dentkuraca kliniko transformigxos al studenta hejmo?
La siatempa dentkuraca kliniko en la Nordhäuser-strato de longa tempo estas neokupita kaj en stato tre kaduka. La domo estas en proprieto de la federacia lando kaj post kelkaj semajnoj transdonigxos al la urbo Erfurto. Ideoj pri gxia utiligo estis svarmantaj dum longa tempo, ekzemple kiel oficejoj de la loka administracio. Alternative oni jam proponis gxian partan malkonstruon. Tio tute ne placxus al Michael Panse, kandidato kristandemokrata por la posteno de urbestro: "Mi atendas pli kreivan urbon, sugestante evoluon de logxadebleco porstudenta." La renovigon de la malnova ejo funkcionta kiel studenta logxdomo advokatus ankaux la Maldekstruloj. Speciale en cxi tiu domeno okulfrape montrigxus granda malabundo de malmultekostaj logxejoj.

Cxefurbestro Andreas Bausewein estas malfermita al cxio, deklarante: "Kontaktojn ni tenas kun la porstudenta organizo 'Studentenwerk'. Sed direndas, ke ili bezonus maksimume du etagxojn. Pri la restantaj naux trovendas restauroideoj kaj antaux cxio ideoj pri la postea uzo." La estro de la urbo krome substrekas la nekapablon de la komunumo sole financi cxion. Koncerne tion trankviligas lia kontrauxulo de la opozicia partio Panse, ke estus jam pluraj interesigxontaj investantoj. Bausewein kontinuas: "Necesas tio ankaux el la vidpunkto de urba planado. Cxio tie en la cxirkauxajxo de la eksa dentkuracejo novigxis, la Helios-malsanulejo ekzemple aux la universitata kampo. Sekve la konstruajxo estas makulo de honto, kies forigo estas ankaux en nia intereso."

---------------------------

Umweltzone für Erfurt
Wegen der Einführung der Umweltzone in Erfurt dürfen ab dem 1. Oktober nur noch Fahrzeuge, die eine grüne Feinstaubplakette haben, in die Erfurter Innenstadt fahren. Von rund 100.000 Fahrzeugen, die in Erfurt registriert sind, können circa 13.000 keine grüne Plakette bekommen. Voraussichtlich müßten die betroffenen Fahrzeuge umgerüstet werden. Außerdem sollen auch Ausnahmegenehmigungen gelten, etwa für Oldtimer und Baufahrzeuge. Der Oberbürgermeister habe vor der Umweltzone die Augen verschlossen und sich nicht auf eine absehbare Einführung vorbereitet, so Kathrin Hoyer, Oberbürgermeisterkandidatin der Grünen. Laut der FDP fehlten Beweise für die tatsächliche Effektivität einer Umweltzone. Oberbürgermeister Andreas Bausewein sieht das Problem der hohen Feinstaubwerte nicht im mangelhaften Einsatz der Stadt für die Umwelt. Feinstaub außerhalb Erfurts werde in die Innenstadt geweht, was trotz zahlreicher Maßnahmen zu höheren Meßwerten führe. Die Stadtverwaltung habe in den letzten Jahren viel für eine verbesserte Luftqualität in der Innenstadt getan.

De oktobro zono ekologia en Erfurto
De proksimume 100.000 registritaj veturiloj en la turingia cxefurbo, cxirkaux 13.000 ne povos akiri verdan gluplakedon necesan por la enlaso en la urbokernon. La procedo cxe cxi tiuj auxtoj ankoraux estas neklara. Versxajne ili devos esti reekipitaj. Aldone ankaux aplikigxos sendevigoj cxe historiaj auxtomobiloj respektive konstruadveturiloj. Ili sekve estos ekskluditaj de tiu postulo. Posedantoj de neallasotaj veturiloj povos uzi la multnombrajn parku-kaj-veturu-spacojn.

La frakcio 'Alianco 90 / La Verduloj' memkompreneble bonvenigas cxiun plibonigon de la aero. Tamen ili kritikas la laboron de la urba administracio pro prokrasto de preparigxo al la novaj cirkonstancoj. Tiel Kathrin Hoyer, la verda kandidatino por la posteno de la urbestro en la balotoj sekvontan aprilon. Por sxi la urbestro preterdormis efikan preparigxon al tia zono, por ekzemplo koncerne la elspezigan starigon de novaj trafiksignoj.

La liberaldemokratanoj dubas tute pri la utilo de ekologiaj sektoroj. Ili alportus al la logxantaro pli da neavantagxoj ol da avantagxoj, opinias la urbestreca FDP-kandidato, s-ro Kemmerich. "Oni povus atendi novajn mezuradojn kaj gxisfine eluzi la legxajn eblojn de prokrasto." La urbestro Bausewein kulpigas ankaux la nociajn substancojn, kiuj alflugas de ekstere de Erfurto. Li klarigas, ke oni jam multaflanke reagis, ekzemple per pli bona reguligo de semaforoj aux meto de speciala asfalto. Finfine li kvietigas la emociojn, avizante pri la fakto, ke jam multaj komunumoj estis enkondukintaj sen problemoj tiajn verdajn zonojn.


-----------------------------

Mainzer Straße 22 soll leer gezogen werden
Das Hochhaus in der Mainzer Straße 22 soll nach und nach leer gezogen werden. Der 17-Geschosser ist Eigentum der Wohnungsbaugenossenschaft Erfurt und eines von drei Hochhäusern im gleichen Baustil. Die beiden anderen Häuser werden seit geraumer Zeit vernachlässigt und befinden sich in einem schlechten baulichen Zustand. Dadurch sei das bewohnbare Haus schwer zu vermieten. Andreas Günther vom Seniorenschutzbund Erfurt verweist auf viele Wohnungssuchende unter den Senioren, aber auch unter Studenten und jungen Familien. Er fordert eine Attraktivitätssteigerung, vielleicht auch durch Einrichtung eines Mehrgenerationen-Hauses. Die Wohnbaugenossenschaft ist dagegen eher an der Errichtung von sogenannten "Stadtvillen in gehobenem Standard" interessiert.

Logxdoma bloko en la Majenca strato 22 malplenigxas
La deksepetagxa nuboskrapuleto en la Majenca strato 22, kies posedanto estas la Logxeja kooperativo erfurta, kontinue malplenigxas. Gxi similas al du aliaj ejoj proksime, kiuj estas tute neglektitaj. Lauxdire malfaciligus tio la luigon en la unua.

S-ro Andreas Günther de la Asocio por la protekto de la pensiuloj alie pensas: "Mi proponas pritrakti la problemon iom de alia flanko kaj fari la domon pli alloga: cxu per restauxro, cxu per specifaj apartamentaj ofertoj ne nur por olduloj sed ankaux por junuloj respektive familioj." Aktuale sercxus cxirkaux 10.000 plejagxuloj agxokonvenajn logxejojn. Do kial ne realigi multgeneracian domon en la Majenca strato? Kontinuas Günther: "En cxi tiu domo mi imagas kunvivon de olduloj kun junaj familioj kaj studentoj, pro ke la altlernejo proksimas. Oni povus estigi renkontigxlokojn specialajn por la tria agxo, kie samtempe efektivigxu fare de la olduloj infanprizorgo. Inverse oni sxatus flegservojn. Cxio estas ebla, devas nur fari iu ie la komencon."

Gxenus la kvazauxa nereago de la logxeja kooperativo pri la kritiko de la oldula asocio. Ununura mallonga interparolado okazis. La komencon de decembro oni legis en la jxurnalo "Turingia Gxenerala" la memtakson de la kooperativo pri neebleco de restauxro el propra financa forto. Tamen la menciita kooperativo engagxas sin ekde junio 2010 trione en projekto kun la titolo "Urbaj vilaoj de alta nivelo", en kies kadro konstruigxas tri kvinetagxaj domoj multfamiliaj. La sorto de la konstruajxo en la Majenca strato restas neklara, malkonstruo cxiukaze ne estus projektata.

--------------------------------------------------------

Defensionskaserne als neuer Standort für Elektromuseum
Seit 2000 ist das Erfurter Elektromuseum in der Schlachthofstraße 45 beheimatet. Nach der Kündigung des Mietvertrags sucht das Museum nach einem neuen Standort. Das Elektromuseum beinhaltet neben Zeugnissen der Erfurter Industriegeschichte auch ein Schülerlabor für physikalische Praktika. Die Fachhochschule Erfurt hat vorerst einige Räume zur Verfügung gestellt, jedoch ist ein endgültig geeignetes Objekt noch nicht gefunden. Nun hilft sogar Oberbürgermeister Andreas Bausewein bei der Suche mit. Angepeilt ist als neuer Standort die Defensionskaserne auf dem Petersberg. Künstler haben bereits ihren Willen zur Zusammenarbeit angemeldet. Ohne Zweifel würde der ohnehin bereits beliebte Petersberg mit einem Elektromuseum an touristischer Attraktivität noch gewinnen.

La Muzeo por elektronikajxoj sercxas novan lokon
Ekde 2000 trovigxas la erfurta muzeo por elektronikajxoj kasxe en la Bucxfabrik-strato. Post la dissolvo de la lukontrakto oni estas urgxe sercxanta novan situon; ne nur por la ekspozicioj sed ankaux por la magazeno, kion substrekas s-ro Stephan Hloucal, prezidanto de la muzepromova anaro. Krom atestojn de la industria historio de Erfurto, la muzeo komprenas ankaux lernejan eksperimentejon. Tiun estas gastiganta dankinde la fakaltlernejo dum la kontrauxvola translokigxo.

Cxar la kostoj kaj la logxistiko trosxargxus la volontulojn subtenantajn, la cxefurbestro mem eksondis la situacion koncerne atrakcian ejon centre situantan. Oni nun celas la malnovan kazernon sur la urba Petro-monteto, kio entuziasmigis la porparolanton de la anaro de la amikoj de la muzeo, s-ron Hloucal: "Ecx artistoj jam anoncis al ni sian kunlaboron, se realigxus la muzeo sur tiu aparta loko. Sekve la Petro-monteto, jam nun unu el la plej gravaj atrakcioj porturistaj, farigxus ankoraux pli alloga."


= = = = = = = = = = =

Nun ni kontinuas nian programon per la leterkesto de niaj geauxskultantoj. Se vi volas sendi al ni kritikon respektive ideojn pri la elsendo aux pri Esperanto gxenerale bonvolu uzi la elektronikan formularon por komentoj sur nia hejmpagxo aux adresu retposxtleteron al la sekvonta retposxtadreso: Esperanto@radio-frei.de. La unua parto estos en la germana, por respondi al la leteroj skribitaj germane. Poste sekvos la esperanta parto, por respondi al la leteroj adresitaj al ni en la internacia.


Es folgt nun unser Hörerbriefkasten. Für die Zuschriften auf Esperanto folgt die Antwort auf Esperanto, auf die deutschen Beiträge wird selbstredend auf deutsch eingegangen. Wenn Sie uns Anregungen, Kritik oder auch Lob zukommen lassen oder aber allgemein über Esperanto mitdiskutieren wollen, verwenden Sie bitte die Schablone auf der Webseite von Radio FREI oder senden Sie direkt ein E-mail an: Esperanto@radio-frei.de.

--------------------
Rudolf Fischer vom Deutschen Esperantobund schreibt: "Das ist ein sehr schöner Erfolg zum Jubiläumsjahr. Danke und Gratulation! Ich werde es kurz in der Verbandszeitschrift 'Esperanto aktuell' erwähnen. Zum Jubiläumsjahr machen wir auch eine Kursaktion. Ich werde Sie benachrichtigen, dass das auch in Radio Erfurt erwähnt werden kann."

Konrad Gramelspacher von Radio Dreyeckland in Freiburg im Breisgau schreibt: "Ich versuche Kontakt zur Radio-Gruppe der Esperantisten in Erfurt zu erhalten. Morgen am Montag habe ich um 16 Uhr Sendung bei Radio Dreyeckland und würde die Gruppe im Esperanto-Magazino gerne vorstellen." Liebe Esperantoredaktion bei Radio Dreyeckland, vielen Dank noch nachträglich für Eure fernmündliche Rückmeldung unmittelbar nach der Ausstrahlung. Wir freuen uns auf eine Zusammenarbeit mit anderen freien Radios in Sachen Esperanto.

Josef Schiffer aus Villingen-Schwenningen, Autor der Esperantolehrbücher aus der 'Mia-Serio', schreibt: "Aufgrund Ihres enormen Einsatzes für Esperanto gestatte ich Ihnen ausnahmsweise - aber in Ihrem Fall besonders gerne - , daß Sie meine Broschüre 'Mia Serurtruo' für einen Sprachkurs im Radio verwenden dürfen." Lieber Herr Schiffer, ganz herzlichen Dank für Ihre netten Zeilen. Sie machen unseren Hörern eine große Freude, dank Ihres Büchleins in Esperanto hineinschnuppern zu können.

Doina aus Hermannstadt in Rumänien fragt an, ob die Sendung auch übersetzt wird. Liebe Doina, wir setzen den Lokalnachrichten eine kurze Zusammenfassung auf deutsch voran, machen den Hörerbriefkasten zweisprachig und den Esperantosprachkurs selbstredend auf deutsch. Wir halten dieses Nebeneinander von Esperanto und Deutsch für die beste Lösung. Schließlich soll die Sendung für Könner und Neugierige gleichermaßen geeignet sein.

Wie bereits angesprochen, wurde von der Kommentiermöglichkeit auf der Webseite von Radio FREI reger Gebrauch gemacht. Danke an Steffen, der sich mächtig ins Zeug gelegt hat und wichtige Argumente für Esperanto und für Lokalnachrichten aus Erfurt gebracht hat. Allerdings mahnt er zu recht auch ein, sich Gedanken über die Länge der Informationssendung zu machen und über die Häufigkeit der Ausstrahlung. Er hätte so etwas lieber zweimal im Monat, dafür kürzer. Ein gewisser Dings schreibt: "Ich fand die erste Sendung langweilig, weil ich die Lokalnachrichten schon kannte und ich Esperanto nicht verstehe. Etwas zur Geschichte und dem Ziel der Plansprache wäre vielleicht besser gewesen." Dazu: Wir senden einmal im Monat und ab sofort sogar eine Stunde lang, haben dafür nicht mehr nur Lokalnachrichten im Programm. Zum Esperantolernen bieten wir unseren Sprachkurs an und Infos rund um Esperanto gibt es im Hörerbriefkasten. Dazu auch noch Esperantomusik.

Ingrid meint, Esperanto-Nerds unterhielten sich auf Weltkongressen auf Esperanto über Esperanto. Liebe Ingrid! Laut dem Englischwörterbuch versteht man unter einem 'Nerd' einen Langweiler, Sonderling, Streber, Außenseiter, Fachidioten. Solche Leute gibt es in jedem Volk und in jeder Sprache, und Esperanto kann man täglich auch ohne Kongreß reden. Die Vielfalt der Themen auf den von Dir gescholtenen Weltkongressen ist übrigens gewaltig, da Esperanto für alle Themenbereiche offen und primär die Funktion einer Brückensprache hat. Daß Werte wie Toleranz, sprachliche Gleichberechtigung für kleinere Sprachen und Offenheit nebenbei gefördert werden, ist doch sicher kein Nachteil, oder? Es freut uns aber, wenn du in einem Posting meinst, Esperanto passe zu Radio FREI.

Ein gewisser Worf postet: "Gibt es überhaupt einen Esperanto-Ortsverein in Erfurt? Ich meine, es macht doch keinen Sinn, Nachrichten auf Esperanto über Antenne auszustrahlen, wenn es in Erfurt niemanden gibt, der das versteht. Über einen Internetstream sehe ich ja schon eher eine gewisse Relevanz, wobei es mir ein Rätsel ist, was z.B. ein Esperanto verstehender Eskimo mit den Erfurter Lokalnachrichten anfangen soll." Lieber Worf! Niemand muß einem Ortsverein angehören, um Esperanto zu verstehen. Zielgruppe Nummer 1 auf UKW sind Esperantisten welcher Muttersprache auch immer, die in Erfurt leben. Mittels Webradio geben wir das weiter, was weltweit einzigartig ist, nämlich die Präsentation Erfurts als weltoffene Stadt mittels Berichten über lokale Ereignisse und Besonderheiten. Weltnachrichten o.ä. kann jeder Esperantist auch auf anderen Seiten abrufen, aber Thüringisches gibt es nur bei uns.

Eine interessante Frage stellt Binuklear: "Ist Eperanto überhaupt gegendert? Sollte es vielleicht Esperanto/a heißen? Bitte um Auskunft..." Sehr gern! Feminina werden gebildet, indem man (wie im Deutschen 'Freund - Freundin') die Silbe 'in' anhängt, also: 'amiko / Freund' und 'amikino / Freundin'. Die von dir nachgefragte Form 'Esperanta' gibt es auch, es ist das Adjektiv zu 'Esperanto'. Das Deutsche hat lange gebraucht, um die Frauen immer mitzuerwähnen, wie etwa im mit großem I geschriebenen Wort 'HörerInnen'. Esperanto kann das seit seinem Erscheinen 1887 mittels der Vorsilbe 'ge'. Also: 'Ge-amikoj' beinhaltet Freundinnen UND Freunde.

Ein mit John Mills Signierender zitiert einen Vertreter des britischen Kultusministeriums aus dem Jahre 2008 zur Frage der Zulassung des Esperanto als Schulsprache, daß Esperanto es Schülern nicht erlaube, 'ein Interesse an der Kultur anderer Nationen zu entwickeln' oder 'mit Muttersprachlern zu kommunizieren', weil es 'keine zugehörige Kultur' oder ein Mutterland habe. Also: Esperanto hatte von Anfang an eine eigenständige Kultur mit Originalliteratur, aber auch Musikszene. Muttersprachler gibt es ebenfalls. Freilich kann es schon vorkommen, daß Schüler sich dank Esperanto nicht gleich einseitig auf die Kultur einer der in der Schule gelehrten Sprachen festlegen (also z.B. auf die USA oder auf Frankreich), sondern sich für mehrere Kulturen interessieren. Aber ist das nicht etwas Wunderbares? Esperanto verdrängt keine einzige Kultur; als Brückensprache gibt es aber jeder Kultur eine Stimme und gibt auch kleineren Sprachen eine Chance.

Vielen Dank jedenfalls für Eure Beiträge. Wir freuen uns über jede Meinung, zur Sendung aber auch zur Rolle von Esperanto und internationaler Kommunikation allgemein. Zur Erinnerung nochmals unsere Mailadresse: Esperanto@radio-frei.de.

----------------------


Karaj geauxskultantoj! Ni kore dankas al vi pro viaj komentoj al nia unua elsendo en la monato januaro. Sur la retpagxaro de nia radiostacio ne malpli ol 56 komentoj aperis, rekordo gxis nun nerompita. Tio laux nia opinio signifas, ke la homoj interesigxas pri Esperanto kaj estas nia tasko klarigi al ili la valoron de la internacia lingvo. Ni ricevis leterojn el Germanio, Auxstrio, Rumanio, Svislando, Pollando kaj Cxeha Respubliko.

Skribis Pavel Jacka el Kromeriz en Cxeha Respubliko antaux ol lauxdi la elsendon: "Vi tiel flue legis viajn artikolojn, ke mi preskaux ne povis sekvi viajn vortojn." Kara Pavel, dankon por via kritiko. Jes, eble la unua elsendo estis tro monologoza kaj vocxlegata tro rapide kun multaj germanaj propraj nomoj. Ni provos malrapidigi la fluon de niaj vortoj.

Aleksander Zdechlik el Glivico en Pollando: "Mi dankas al vi pro informo pri Radio FREI, sed kiamaniere gxin audi? Farante laux viaj informoj, mi ne sukcesis. Eble mi estas malsagxa!? Helpu al mi!"
Kara Aleksander, por auxskultadi interrete, volu ne alklaki la bildeton kun la radioaparato sed pli bone la linion "play webradio". Ni rimarkas ke finfine vi sukcesis, pro ke post la elsendo vi skribis: "Mi auxdis la radioelsendon. Mi gratulas al vi. Mi nun sendas informon por reklami la novan e-radion sur niaj ttt-pagxoj." Ni nun dankegas al vi por la reklamo sur la retpagxaro de via tre vigla esperanto-klubo en Glivico en bela Supra Silezio.

Teresa Pomorska, estrino de la Silezia Esperanto-Asocio en Vroclavo/Pollando, skribas: "Mi ne povis auxskulti la elsendon dum gxia dauxro. Poste, kiam mi provis uzi adreson, mi ne sukcesis atingi gxin." Kara Teresa, tuj post la dua elsendo cxio elsxuteblos tekste kaj auxde sur nia retpagxaro. Kiel mi jam antauxe diris: Alklaku la linion "play webradio" sur la startpagxo kaj funkcios.

Petro kaj Zsofia de la Esperanto-centro en la Esperanto-urbo Herzberg am Harz skribas: "Koran gratulon kaj koran dankon. Ni vaste dissendos vian artikolon ankaux al la urba domo en Herzberg. Sanan kaj felicxan jaron 2012 por vi." Karaj harcanoj, felicxan novan jaron mi deziras iomete malfrue ankaux al vi kaj mi gxojas pri la kontinuo de nia kunlaboro. Mi bone memoras la viziton de lernantoj de la erfurta Evangelia Konsilantargimnazio cxe vi kun elkora akcepto kaj la alvenon de grupo de gelernantoj el Suda Koreio en Erfurto dum la lasta jaro. La menciita gazetartikolo traktanta nian elsendon kaj gxeneralajn demandojn pri la internacia lingvo, trovigxas en la jxurnalo "Thüringer Landeszeitung" de la 10-a de januaro.

Lu Wunsch-Rolshoven de la platformo 'Esperantoland.de' sciigas: "Multan dankon pro via informo, pri kiu mi informis per afisxo sur la anonctabulo de la Novjara Renkontigxo en Bitburg. Sukceson por via agado." Dankon al vi - kaj dankon al cxiuj. Jen ankorauxfoje nia retposxtadreso: Esperanto@radio-frei.de.

= = = = = = = = = = =

Nun folgt unsere Rubrik "Erfordiensia". Darin stellen wir Typisches aus Erfurt vor, etwa Persönlichkeiten, Historisches, Denkmäler, Sitten und Brauchtum, Kulinarisches, spezielle Veranstaltungen usw. Heute geht es um den über Deutschland hinaus bekannten Erfurter Weihnachtsmarkt am Domplatz.

Nun sekvas nia rubriko "Erfordiensia". Tie cxi ni prezentas al vi raportojn, kiuj rilatas unuopulojn interesajn, historion, monumentojn, morojn kaj kutimojn, kuirarton, tipajn eventojn ktp. Hodiaux vi konatigxos kun la fame konata kristnaska bazaro sur la Katedralplaco.
------------------

La 23-an de novembro de la lasta jaro oficiale malfermigxis la antauxkristnaska tempo en Erfurto per la malfermo de la cxiujara kristnaska kermeso. Gxi situas sur la placxaspekta katedralplaco sub la montaro kun la katedralo de la Dipatrino kaj la pregxejo de Sankta Severo. La ensemblo farigxas belega la vesperojn, kiam la negxeroj kaj la lumigo estigas lindan fabelan kristnaskan etoson. Bedauxrinde mankis la negxo en 2011, kontrauxe al la antauxlasta jaro. Al la komercantoj inverse tiu cirkonstanco alportis pli da spezo kaj neniu veturilo aux buso de vizitantemoj estis obstrukcataj per la veteracxo negxoza.

La kristnaska budaro reprezentas, precipe por societoj kaj geartistoj, gravan podion. Entute 300 eventoj okazis tie gxis la 22-a de decembro. Kaj fakte, grandega estis la gamo: de trombona servo gxis la Cxambra hxoro de la erfurta altlernejo. Krome la erfurta kristnaska bazaro estas grava por la regiona ekonomio. Speciale la podetala komerca sektoro, pli ol duone kun turingiaj komercistoj, ege profitas de tia aktivecego. La urbo Erfurto mem cxiam sukcesas kovri siajn elspezojn, sed neniam havas iun monan gajnon.

Oni ankaux atentigu la trankvilon koneksendan kun la kristnaska festo: Ekzistas agadoj kaj arangxoj por montri, ke kristnasko ne signifu nur komercon, sed ankaux egalvaloru kiel trankviligxo de la unuopulo, interna paco. La katedrala monteto kaj la aliaj pregxejoj proksime kreas agrablan etoson por tiaj aspektoj.

2,3 milionoj vizitis la kristnaskan bazaron lastjare, kiu ekzistas ek de la jaro 1850. La plej malnova germana bazaro kristnaska trovigxas en Bautzen en Saksujo, la plej granda en Kolonjo.

= = = = = = = =

ESPERANTO-LINGVOKURSO por komencantoj sur bazo de la libreto "Mia serurtruo" de Josef Schiffer (Villingen-Schwenningen 2006, 2-a eldono) -
ESPERANTO-SPRACHKURS für Anfänger, auf Grundlage des Büchleins "Mia serurtruo" von Josef Schiffer (Villingen-Schwenningen 2006, 2. Auflage)

-----------------------------



LEKTION 1: KIU VI ESTAS KAJ KIE VI LOGXAS? (Wer bist du und wo wohnst du?) - Saluton. Mi estas Jozefo. Kiu vi estas? (Grüß Gott. Ich bin Josef. Wer bist du?) - Mi estas Petro. (Ich bin Peter.) - Petro, kie vi logxas? (Peter, wo wohnst du?) - Mi logxas en Hamburgo. Kaj vi? (Ich wohne in Hamburg. Und du?) - Mi logxas en Cxikago, sed nun mi ferias en Berlino. (Ich wohne in Chicago, aber jetzt mache ich in Berlin Ferien.)

WÖRTERVERZEICHNIS LEKTION 1: ankaux auch, dormi schlafen, en in, esti sein, ferii Ferien machen, gxi es, ili sie (Pl.), kaj und, kie wo, kiu wer,leciono Lektion, la der/die/das (bestimmter Artikel), li er, logxi wohnen, mi ich, ni wir, nun jetzt/nun, saluton Grüß Gott, sed aber, sxi sie (Sg.), unu eins, vi du/ihr/Sie

LEKTION 2: KIE VI ESTIS HIERAUX? (Wo warst du gestern?) - Saluton, Petra. Mi gxojas, ke vi denove estas cxi tie. Kie vi estis hieraux? (Grüß Gott, Petra. Ich freue mich, dass du wieder hier bist. Wo warst du gestern?) - Hieraux mi estis cxe Paula, cxar sxi estis malsana. Ni multe babilis kaj ni multe ridis. Kaj kie vi estis, Klara? (Gestern war ich bei Paula, weil sie krank war. Wir haben viel geplaudert und wir haben viel gelacht. Und wo warst du, Klara?) - Mi estis en la nova nagxejo. La vetero estis bela, cxar la suno brilis dum la tuta tago. Gxis revido, Petra. (Ich war in dem neuen Schwimmbad. Das Wetter war schön, weil die Sonne während des ganzen Tages schien. Auf Wiedersehen, Petra.) - Gxis baldaux, Klara.(Bis bald, Klara.)

WÖRTERVERZEICHNIS LEKTION 2:
akvo Wasser, amikino Freundin, amiko Freund, babili plaudern, baldaux bald, bela schön, bicikli Rad fahren, biciklo Fahrrad, brili scheinen, cxar weil/denn, cxe bei, cxi tie hier, cxu ne nicht wahr, danci tanzen, denove wieder, doni geben
du zwei, dum während, fratino Schwester, frato Bruder, gxis bis, gxoji sich freuen, hieraux gestern, iri gehen, jahxto Jacht, jes ja, kafo Kaffee, ke dass, kia wie, kial warum, komforta bequem, lauxta laut, legi lesen, lerni lernen, ludi spielen, ludo Spiel, malamiko Feind, malsana krank, malvarma kalt, mangxejo Esszimmer, mangxi essen, multe viel , muziki musizieren, muziko Musik, nagxejo Schwimmbad, nagxi schwimmen, ne nein/nicht, nova neu, patrino Mutter, patro Vater, plori weinen, promeni spazieren gehen, redoni zurückgeben, reiri zurückgehen, relegi erneut lesen, revidi wiedersehen, revido Wiedersehen, ridi lachen, sana gesund, segxo Stuhl, skribi schreiben, suno Sonne, tago Tag, tie dort, tuta ganz, urbo Stadt, varma warm, vetero Wetter, vidi sehen


= = = = = = = =

Ni estas nun al la fino de nia programo. La sekvonta elsendo estos en la 4-a de marto. Adiauxas vin Bernhard Schwaiger kaj Nadine Sabath.

Damit sind wir am Ende unserer heutigen Sendung angekommen. Die deutschen Lokalnachrichten können Sie in Originallänge nachlesen auf den Seiten von Radio FREI unter . Nächstes Mal hören Sie uns wieder am 4. März. Bis dahin wünschen alles Gute: Nadine Sabath und Bernhard Schwaiger.

Esperanto-Redaktion
04.02.2012

Kommentare

  1. ...hm, eine totgeburt bleibt eine totgeburt, auch wenn noch so viele leute belebungsversuche unternehmen...

    Anton - 04.02.2012, 21:40

  2. ring frei zur zweiten runde. ;-)

    worf - 05.02.2012, 01:47

  3. hm mal schauen. ich habe gehört die sendung soll viel besser sein, mit musik und kleinem sprachkurs. ich bin gespannt!

    Esparo - 05.02.2012, 19:55

  4. hallo anton, esperanto ist robust, ein ende ist nicht abzusehen! :-)

    Steffen - 05.02.2012, 20:58

  5. Hallo liebes Radioteam,
    die heutige Sendung habe ich mir mit anfänglicher Skepsis und dann wachsender Begeisterung bis zum Ende angehört. Ich habe gehört, dass ihr ja alle
    keine Profis seid und muss sagen: "Alle Achtung"
    Ihr habt für das zweite Mal schon einen sehr ordentlichen Job gemacht. Ich habe auch die Kommentare gelesen, da gibt es natürlich viele recht dümmliche Meinungen von sehr uninformierten Zeitgenossen, aber auch einige vernünftige Aussagen. Vorurteile gibt es ja leider überall.
    Ihr habt ja heute ganz gut erklärt, worum es eigentlich geht, sodass dies nun auch der Dümmste verstehen müsste. Ich bin ganz sicher, dass es überall auf der Welt Menschen gibt, die einmal Erfurt besucht und liebengelernt haben und deshalb auch gerne einmal Lokalnachrichten aus dieser Stadt hören möchten. CNN oder BBC u.a. können das halt nicht bieten, und selbst wenn es in Erfurt noch keinen Esperanto-Verein geben sollte, nach einigen dieser Sendungen wird es ihn
    zweifelsohne geben.
    Eine Sache finde ich allerdings sehr schade, dass ich jetzt auf die nächste Sendung so lange warten muss.

    Liebe Grüße und weiterhin viel Erfolg,

    Olitoshi

    Olitoshi - 05.02.2012, 22:19

  6. Ach so. Jetzt verstehe ich. Pro Esperanto = vernünftige Aussagen, Kontra Esperanto = dümmliche Meinungen.
    Es ist nicht jeder dumm, der, obwohl er vestanden hat worum es bei Esperanto geht, das Ganze trotzdem bzw. vielleicht genau deshalb seltsam findet. Ich finde die Sendung, trotz Erklärung, immer noch überflüssig. Gründe hierfür wurden bereits mehrfach genannt. Aber wenn Radio F.R.E.I. den Patienten weiter künstlich beatmen möchte, so wird es sicher auch dafür Gründe geben. Ich für meinen Teil, schalte die Maschine ab. ;-)

    Gerda - 06.02.2012, 06:09

  7. ...naja, die BBC sendet sicher keine Erfurter Lokalnachrichten, aber dafür in einer wirklichen Weltsprache. Heute sind weltweit etwa 340 Millionen Menschen anglophon, das heißt: sie sprechen Englisch als Muttersprache. Weitere 170 Millionen Menschen beherrschen es als Zweitsprache, sodass das Englische auf insgesamt 510 Millionen Sprecher kommt. Für Esperanto sieht es etwas anders aus: Bei ethnologue.com wird ohne weitere Angaben eine Zahl von zwei Millionen Sprechern genannt. Diese Zahl umfasst auch diejenigen, die Esperanto schon seit längerer Zeit nicht mehr aktiv sprechen. Sie entstammt dem World Almanac von Sidney S. Culbert.
    Die Lokalnachrichten auf Englisch wären jetzt natürlich der Knaller...;-)

    Anton - 06.02.2012, 18:27

  8. früher sendete die bbc in deutsch, aber ihre hörer haben sie ja auch so. englischmuttersprachler lernen weniger fremdsprachen, warum auch, sie sind ja irgendwie schon am ziel. ;-)
    liebe esperanto-"skeptiker", einigt euch ob esperanto eine totgeburt oder ein lebender patient an einer maschine ist.
    sicher kann man niemanden dummheit unterstellen. allerdings braucht unsere gesellschaft toleranz, auch wenn gedanken noch so schwer zu akzeptieren ist. gerda, wenn du macht zum abschalten hättest, wie stände es wohl um die toleranz?

    Steffen - 06.02.2012, 18:34

  9. ....auch wenn gedanken noch so schwer zu akzeptieren SIND....

    Steffen - 06.02.2012, 18:37

  10. Liebe Contra-Gemeinde, ich denke, wir verkraften eine Sendung auf Esperanto - wir müssen uns das Kunstgebabbel ja nicht anhören. Und wer richtige Fremdsprachen hören will, es gibt ja die BBC oder andere internationale Sender...also lassen wir den Patienten am Schlauch hängen, solange er Angehörige hat....

    Anton - 06.02.2012, 19:26

  11. die bbc ist natürlich ein nationaler sender mit sendungen für das ausland. die anderen hämischen bemerkungen von anton überlese ich diesmal. ;-)

    Steffen - 06.02.2012, 19:51

  12. Glückwunsch zu Eurer Initiative! Lasst Euch nicht entmutigen! Esperanto ist weder tot geboren noch später entschlafen. Es hat in seiner 125-jährigen Geschichte Kriegen, Verboten, Vor- und
    Falschurteilen und Spott widerstanden und eine beachtliche eigene Kultur entwickelt. Niemand m u s s ja Esperanto lernen, aber wer es tut, wird bald erkennen, wie genial Komunikation mit aller Welt auch sein kann.

    Horst Vogt - 07.02.2012, 18:04

  13. ...ach Horst, ich denke, es gibt in fast JEDEM Land mehr Menschen, die Englisch sprechen als Esperanto-Sprecher... die Kommunikation mit aller Welt auf Esperanto wird also auf einen geringen Teil der jeweiligen Bevölkerung beschränkt sein, ein gewisses sprachliches Sektierertum vielleicht, aber nicht genial. Gibt es eigentlich ein Land, in dem Esperanto Amtssprache ist oder zumindest von einem sehr großen Teil der Bevölkerung im Alltag verwendet wird? Wer so ein Land besucht, der sollte vielleicht vorher Esperanto lernen...ansonsten geh mal in einen dänischen oder malayischen oder südafrikanischen Bäckerladen und verlange auf Esperanto Brot und Brötchen...was für ein Spaß!! Geniale Kommunikation mit aller Welt.

    Anton - 07.02.2012, 19:12

  14. anton, du schaffst es nicht. du verwechselst qualität mit quantität. warum machst du denn immer werbung für die vermeintlich starken? ;-)

    Steffen - 07.02.2012, 21:58

  15. Lieber Steffen, es geht nicht um Qualität oder Quantität oder um Werbung, es geht um Sinn und Unsinn, um praktikable und einfach zu bewerkstelligende Weltkommunikation für möglichst VIELE Menschen und nicht nur einen kleinen Kreis, der es toll findet, eine künstliche Sprache zu erlernen....

    Anton - 08.02.2012, 10:42

  16. anton, du begreifst es nicht. jeder mensch darf seine meinung haben. du hast deine meinung. richtig, es geht um sinn und unsinn. aus meiner sicht schreibst du unsinn. inhaltlich brauchen wir nicht diskutieren, volldusseln brauchen wir uns auch nicht.

    Steffen - 08.02.2012, 19:42

  17. Lieber Steffen, ich habe nicht vollgedusselt, Worte wie "du schaffst es nicht, du begreifst es nicht" kamen doch von Dir. Letztere Äußerung ist schon geeignet, jemanden als dumm hinzustellen. Ich habe auch nichts gegen die Esperanto-Gemeinde, nur kann ich der Erfindung einer Spache zur Weltkommunikation nicht viel abgewinnen. Wie offensichtlich sehr viele Menschen, denn seit 1887 läuft dieser Versuch wohl, aber von einem breiten internationalen Gebrauch auf politischer oder wirtschaftlicher oder kultureller Ebene ist Esperanto sehr weit entfernt. Aber vielleicht eines Tages...

    Anton - 08.02.2012, 20:15

  18. @Steffen

    Mit der "Maschine" meinte ich mein Radio. Und ja, über dieses habe ich die alleinige Macht. :-) Ich muss auch nicht alles tolerieren. ;-)

    P.S. Wo gibt es denn eigentlich die erwähnte beachtliche eigene Esperantokultur?

    Gerda - 09.02.2012, 06:11

  19. Liebe Esperanto-Freunde,
    für mich, der ich in 78050 Villingen am Ostrand des Schwarzwaldes wohne, war Erfurt bisher eine weit entfernte Stadt irgendwo in den neuen Bundesländern. Nach der Sendung habe ich mir die Lage von Erfurt im Atlas genau angeschaut und mich in Google über die Stadt informiert, denn jetzt habe ich als Esperantist ja einen direkten Draht zu dieser Stadt. Meine Frau und ich haben schon überlegt, ob wir nächstes Jahr Erfurt besuchen sollten. Wir haben vor, zum Kongress des internationalen Esperanto-Lehrerverbandes nach Herzberg - in die Esperanto-Stadt - zu fahren, wo wir wegen Esperanto schon einige Male waren. Auf der Rückfahrt könnten wir ein paar Tage in Erfurt bleiben, denn wir möchten weiterhin Informationen aus und über Erfurt hören und uns dann Erfurt einmal selbst anschauen.
    Ich freue mich schon auf die nächste Sendung am 4. März. Sie steht schon in meinem Kalender.
    Jozefo

    Josef Schiffer - 09.02.2012, 10:29

  20. ich möchte klarstellen, daß ich davon ausgehe, mit normal intelligenten leuten zu kommunizieren. mir tut es leid, wenn etwas anderes verstanden wird. zuerst stehen oben die kritischen kommentare. für esperantofreunde ist es natürlich dann eine aufforderung, zu reagieren. sie haben eine erfahrung mehr, es gibt mehr vergleichsmöglichkeiten. esperantosprecher interessieren sich für sprachen, auch für englisch. umgekehrt wird viel von denen behauptet, die sich nur auf eine gewohnte sache beziehen können.
    anton, meine äußerungen haben nichts mit unterstellung von dummheit zu tun. aber ich unterstelle dir die weit verbreitete
    sieger-verlierer-mentalität. generell wird vorausgesetzt, daß jemand den hut aufhaben soll. wenn die welt nicht deutsch reden kann,
    dann soll sie eben englisch reden. entweder wir führen oder eine andere nation. das klingt extrem, ist aber das allgemeine denken, sicher nicht meines. mit dieser einstellung nimmt man hin, daß mächte eigene besondere rechte haben. früher war latein leitsprache, dann französisch, dann englisch. das wird nicht nur hingenommen sondern gerade jene "verlierer der geschichte" verteidigen die aktuelle leitsprache, vielleicht um dazuzugehören. als esperanto aufkam war englisch noch nicht so verbreitet wie heute. wer will behaupten, mit einer sieger-verlierer-mentalität wäre die menschheit gut gefahren? esperanto konnte nicht verhindern, daß aus nationalismus heraus kolonien erobert und weltkriege geführt wurden. viele millionen leben wurden dafür geopfert. ein grund esperanto zu lassen?
    gerda, ich weiß was du mit maschine gemeint hast. es ist ein großer unterschied ob ein sender oder ein radio abgeschaltet wird! du mußt für dich nicht alles tolerieren. aber bedeutet das, daß dir dein persönliches abschalten noch nicht reicht? ich frage dich nochmal, was du nicht tolerieren würdest, wenn du die macht hättest. würdest du esperanto verbieten und bekämpfen wie weiland die großen diktatoren? wie soll ich deine intoleranz verstehen?
    eine kultur gibt es immer dort, wo menschen miteinander kreativ umgehen. klar, daß die großen, besonders die deutschen medien eher für die massen da sind und fast nichts über esperanto bringen. sicher ist nicht jede esperantosprachige musik erstklassig. die bücher liegen nicht in jedem buchladen. beachtlich an der esperantokultur ist, daß es sie gibt, ob das nun jedem passt oder nicht. es ist heute viel leichter, diese kultur zu suchen und zu finden, auch wenn sie nicht besonders gefördert wird. wer esperanto einfach so ablehnt, lehnt auch die kulturellen wurzeln und damit die eigene kultur ab. die internationale sprache esperanto ist in gewisser weise unsere gemeinsame hochsprache. in qualitativer hinsicht läßt sich schwer etwas anderes behaupten. eine sprache aus machtgründen über die anderen zu stellen, finde ich nicht überzeugend. solche sprachen sind nicht leichter erlernbar, nur weil sehr wichtige personen sie sprechen. sie deswegen zur eigenen muttersprache machen zu wollen (soetwas gibt es) ist töricht, denn die eigene kultur und viel wissen wird aufgegeben. esperanto ist ein guter ansatz, mehr als nur projekt. doch solange die leute nur national denken, bleibt die quantität von esperanto gering. ein grund es zu lassen?

    Steffen - 09.02.2012, 11:46

  21. Lieber Steffen, danke für die Ausführungen und deine Unterstellung. Eine solche ist deine Aussage zu einer Sieger-Verlierer-Mentalität. Wie kommst du nur auf soetwas? Ich denke, Sprachen wie Esperanto oder Englisch oder was auch immer haben nichts mit Sieg oder Niederlage zu tun, genausowenig sollte man in Sprachen politische Machtinteressen hineininterpretieren. Das tun eigentlich nur Leute, die in fast alles eine politische Seite hineininterpretiren oder alles zwanghaft zum Klassenkampfmittel machen. Dein Satz "esperanto konnte nicht verhindern, daß aus nationalismus heraus kolonien erobert und weltkriege geführt wurden." lässt ein solches Denken vermuten.
    Lieber Steffen, es ging bei Kolonialisierungen oder Weltkriegen nicht um das Durchsetzen einer Sprache!! Das hatte mit Esperanto oder anderen Sprachen nichts zu tun. Nichts, nil, zero!!
    Niemand behauptet, dass man mit einer Sieger-Verlierer-Mentalität gut fährt, also was soll das?
    Du benutzt das Wort "Leitsprache", hmm, hätte ich nicht gedacht.
    Lieber Steffen, "wer esperanto einfach so ablehnt, lehnt auch die kulturellen wurzeln und damit die eigene kultur ab." Abgesehen davon, dass das weit hergeholter hahnebüchender Unsinn ist, welche Wurzeln meinst du? Esperanto wurde an einem Schreibtisch geschaffen und ist nicht wie andere Sprachen über Jahrtausende im Volk entstanden. Letzteres ist Kultur.
    Steffen, du schreibst "die internationale sprache esperanto ist in gewisser weise unsere gemeinsame hochsprache". Nein, DAS ist sie NICHT. Das ist Wunschdenken. Die Welthochsprache ist derzeit schlechtes Englisch.
    Und zum Schluß noch einmal: Steffen, es geht mir um praktikable und einfach zu bewerkstelligende Weltkommunikation für möglichst VIELE Menschen auf einer vorhandenen Basis, d.h. einer bereits weit verbreiteten Sprache, ohne in diese irgendetwas Politisches oder Nationaldenken hineinzuinterpretieren.
    Und niemand soll Esperanto lassen, wenn er Spaß daran hat. Nun verstanden?

    Anton - 09.02.2012, 19:00

  22. ihr könntet euch auch eure (mail-)adressen austauschen und brieffreunde werden... :-)

    überlegung - 09.02.2012, 19:11

  23. ...aber nur auf Esperanto.

    noch 'ne überlegung - 09.02.2012, 22:36

  24. ich möchte mir wirklich gern kurz fassen. mir ist neu, daß macht und sprache nichts miteinander zu tun haben sollen. natürlich ist die macht ursache und wirkt sich dann in kultur und sprache aus. das zeigt sich zum beispiel auch in der beliebtheit von dialekten. siehe geschichte der geopolitischen verhältnisse. bitte informiere dich!
    das wort leitsprache bezieht sich auf das reale denken und verhalten in den gesellschaften, nicht auf eine meinung von mir.
    würdest du dich mit esperanto beschäftigen, würdest du die wurzeln erkennen. sieh dir mal ein esperantowörterbuch an, das ist voller internationaler wörter. am schreibtisch entstanden regeln. soetwas taten auch diejenigen, die eine sprache wie deutsch ordnen wollten. dazu entstand eine kleine wortliste. die nutzer bringen immer mehr wörter ein. wer sonst soll das tun?
    englisch ist bestimt nicht wegen qualitativer vorzüge so verbreitet. auch ist es nicht die größte muttersprache. ständig kommen lernende hinzu und müssen sich durch das sprachdickicht schlagen. warum dann nicht eine viel leichter erlernbare sprache?
    bisher stellten sich politiker gegen die allgemeine nutzung! warum wohl?
    aber nochmal, ich möchte mich gern kurzfassen. uns beiden werden die worte nicht fehlen, aber irgendwo haben wir bereits viele worte ausgetauscht.....

    Steffen - 10.02.2012, 10:04

  25. Hab' da mal mehr so 'ne formelle Frage (außerhalb des inhaltlichen Disputs):
    Sollten sich Verteidiger von Fremdsprachen (egal, ob die Sprache natürlichen, politischen oder künstlichen Ursprungs ist) nicht erstmal um ihre "eigene" Sprache bemühen? Sie ,z.B., mal richtig lernen?
    Kurz fassen ist cool. Die Fehlerquote steigt dadurch aber.

    Ingrid - 13.02.2012, 10:37

  26. Liebes Redaktionsteam,

    vor kurzem habe ich eure Sendung gehört und habe mich riesig darüber gefreut.
    Ich habe Deutsch und Englisch studiert, bin eine in Rumänien lebende Ungarin und finde trotz meiner Sprachkenntnisse, dass Esperanto ein wunderbares und vor allem leicht und schnell erlernbares Kommunikationsmittel sein kann. Macht weiter so! Hermannstadt/ Rumänien

    Kinga Boitor - 20.02.2012, 15:43